Landschaftspflegerische Begleitplanung (LBP)

landespflegerischer begleitplan 300 170Zur Beurteilung der Auswirkungen eines Eingriffes, „der auf Grund eines nach öffentlichem Recht vorgesehenen Fachplans vorgenommen werden soll“ hat der Planungsträger und Verursacher des Eingriffs nach §17 BNatSchG die erforderlichen Angaben zu „Ort, Art, Umfang und zeitlichem Ablauf des Eingriffs sowie die vorgesehenen Maßnahmen zur Vermeidung, zum Ausgleich und zum Ersatz der Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft...“ in einem Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP) in Text und Karte darzustellen.
Im Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP) wird der durch die Baumaßnahme verursachte Eingriff auf der Basis einer Bestandsaufnahme quantifiziert und qualifiziert. Auf Grundlage dieser Bestandsermittlung und –bewertung und des daraus resultierenden Eingriffsausmaßes werden die erforderlichen Konfliktminderungs-, Ausgleichs-, Ersatz- und Gestaltungsmaßnahmen im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege nach Art, Umfang und Lage dargestellt.
Der Landschaftspflegerische Ausführungsplan (LAP) dient der Umsetzung der Maßnahmen.